«So klein und doch schon auf der Piste!» 

Sie bringen Ihrem Kind gern verschiedene Wintersportarten bei? Da haben Sie absolut recht. Sorgen Sie dabei für Sicherheit und Spass, damit es sich auf den nächsten Ausflug in den Schnee noch mehr freut.

 

Schlitteln, sogar mit den Kleinsten

Schlitteln ist ideal für den ersten Ausflug in den Schnee. Dieser Schneesport eignet sich sogar für Babys. Allerdings geht es nicht darum, irgendwelche Rekorde aufzustellen: Eine kleine Runde, gemütlich eingepackt auf dem Schlitten, reicht völlig zu ihrem Glück. Sobald Ihr Kind läuft, kann es sich an kurze Hänge wagen – ganz allein oder mit Ihnen zusammen, wobei Sie Ihr Kind vor sich auf den Schlitten setzen.

Sicherheit:
  • Suchen Sie sich Pisten ohne Hindernisse und mit leichtem Gefälle, das für eine amüsante Fahrt ausreicht! 
  • Sobald Ihr Kind laufen kann und an kurzen Hängen schlittelt, sollte es einen Helm tragen. Ein Sturz ist schneller passiert, als man denkt.
  • Lassen Sie Ihr Kind nie unbeaufsichtigt, wenn es schlittelt.
  • Doch Ihre Sicherheit ist genauso wichtig: Schnallen Sie sich Stollen unter die Schuhe, damit Sie nicht ausrutschen und sich verletzen, wenn Sie den Schlitten ziehen oder ihm hinterherlaufen. Ausserdem helfen die Stollen Ihnen dabei, schnell genug zu bremsen, wenn Sie zu zweit Schlitten fahren.

Lesen Sie die Broschüre «Schlitteln – Sicher in Fahrt» der Beratungsstelle für Unfallverhütung.

 

Schlittschuhlaufen ab 3 oder 4 Jahren

Es macht richtig Spass, in der Eishalle oder sogar auf einem gefrorenen See über das Eis zu gleiten. Und ausserdem hilft diese Aktivität Kindern dabei hilft, ihren Gleichgewichtssinn zu trainieren. Sie können mit Ihrem Kind ab 4 Jahren Schlittschuh laufen gehen, manchmal auch schon ab 3 Jahren. Wenn es ihm Spass macht, ist gut zu wissen, dass schon ab etwa 4 bis 6 Jahren die ersten Kurse angeboten werden – das ideale Alter für einen Einstieg. Für die ersten Schritte auf dem Eis stehen in der Regel spezielle Stützen zu Verfügung, an denen sich zukünftige Sportskanonen beim Fahren festhalten können. 

Sicherheit:

Neben der obligatorischen Winterausstattung sollten Sie Ihrem Kind unbedingt einen Helm aufsetzen und Handschuhe anziehen, um die Hände zu schützen. Machen Sie es ausserdem darauf aufmerksam, was in der Umgebung passiert. Nach und nach lernt ihr Kind, die Bewegungen der anderen Schlittschuhlaufenden vorauszusehen, um einen Zusammenstoss zu verhindern. Wenn Sie auf einem See Schlittschuh laufen, befolgen Sie gewissenhaft die Anweisungen und Markierungen, die auf die sicheren Bereiche hinweisen.

 

Skifahren ab 3 Jahren

Kleine Sportbegeisterte können ihre Skisportkarriere etwa mit 3 Jahren beginnen. Die Schweizer Skischulen  nehmen Kinder auf, sobald sie keine Windeln mehr tragen. Das entspricht im Allgemeinen dem Zeitpunkt, an dem sie die Ski kontrollieren können. Bei diesem ersten Kontakt lernt Ihr Kind in verschiedenen Spielen und Parcours, sich mit den Brettern auf flachem Gelände oder sehr flachen Hängen fortzubewegen. Natürlich können Sie das auch auf eigene Faust tun. Nach und nach lernt Ihr Kind so, Hänge und andere Heldentaten zu bewältigen. 

Sicherheit:

Auf keinen Fall sollte man ohne Helm Ski fahren! Auf der Piste können Sie Ihr Kind auch mit einem speziellen Gurt unterstützen. So helfen Sie ihm dabei, seine Geschwindigkeit zu kontrollieren und Stürze zu verhindern, vor allem, wenn es noch nicht bremsen kann. Und das ohne zu grosse Rückenschmerzen, die das Resultat sind, wenn Sie Ihr Kind zwischen die Beine nehmen. Wenn Ihr Kleines draufgängerisch ist, konzentrieren Sie sich zunächst darauf, dass es «anhalten kann», und auf die Tatsache, dass man nicht immer über jeden Buckel springen muss, sondern nur, wenn die Erwachsenen das vorher erlauben.

 

Kleine Erinnerung: Unterschätzen Sie die Kälte nicht

Stellen Sie sich bei allen sportlichen Aktivitäten und Spaziergängen im Winter auf die Kälte ein und ziehen Sie die Kinder warm an. Die Grösseren bewegen sich viel – sie frieren häufig weniger als Erwachsene – und können sich melden, falls ihnen kalt wird. Bei den Kleineren hingegen, die sich nicht viel bewegen, müssen Sie aufmerksam sein. Überprüfen Sie regelmässig die Temperatur (etwa innen am Ellenbogen) und ziehen Sie Ihr Kind nach dem «Zwiebel-System» an. Kombinieren Sie am besten mehrere Schichten, die die Wärme besser speichern und nach Bedarf an- und ausgezogen werden können. Und schliesslich können Sie eine Thermoskanne mit Tee oder Kakao mitnehmen, um die Stimmung der Bande wieder zu heben!