Das Kind haben Sie in die Kita gebracht, wissen es gut umsorgt – und weiter geht’s: Home-Office, Einkauf, Besuch bei der Schwiegermutter, Haushalt… Stopp! Wie wäre es, einen Gang herunterschalten? Genau jetzt? Und mal richtig tief Luft zu holen? 

Ist der Alltag mit Beruf, Kind und dem Rest der Welt straff durchorganisiert, läuft auch der Atem oft im hektischen Das-noch-schnell-Modus: flach, kurz, unregelmässig. Die Folgen: Die Muskulatur ist verspannt, man fühlt sich schlapp und unkonzentriert. Straff gespannt hingegen ist der Geduldsfaden. 

Unser Tipp: Schalten Sie zwischendurch immer wieder einmal mit ein paar Atemübungen ab. Lassen Sie los – und schöpfen Sie in wenigen Minuten neue Kraft: für sich. «Atemübungen können wie eine Sauerstoffdusche von innen wirken», weiss Atemtherapeutin Audrey Gujer, Bern. «Sie lassen sich unaufwendig und unkompliziert in den Elternalltag integrieren und eignen sich hervorragend zum Stressabbau und zur Entspannung.» Wer regelmässig übe, fühlt sich auf Dauer energiegeladener und kann sogar den Blutdruck senken oder Schmerzen lindern. 

 

Zwei Minuten unterwegs: Atemzüge zählen

Eben noch das Kind zum Abschied geküsst, ins Auto oder Tram gestiegen. Augen zu. Atmen Sie ruhig durch die Nase ein, als würden Sie genussvoll Blumenduft aufsaugen. Legen Sie die Hände locker auf den Bauch und spüren Sie, wie er sich hebt. Zählen Sie im Geiste – bis vier oder fünf. Dann genauso lange durch die locker aufeinanderliegenden Lippen ausatmen. Das darf schon ein wenig in Richtung Pusten gehen. Ein paar Mal wiederholen, und dabei die Länge der Ausatmung langsam steigern… Anstrengend soll es aber nicht werden. Sondern einfach nur guttun. Erfrischt die Augen wieder aufschlagen.

Fünf Minuten zu Hause oder im Büro: anspannen und entspannen

Beim Risotto rühren, vor dem PC oder im Liegen auf dem Sofa: Atmen Sie ein und spannen Sie währenddessen so viele Muskeln wie möglich an, Gesicht inklusive. Kurz die Luft anhalten und dann laaaangsam ausatmen und die Muskeln entspannen. Das gibt warm, oder? Machen Sie die Übung noch vier Mal und spüren Sie noch zwei Minuten dem Gefühl in Ihrem Körper nach. 

Fünfzehn Minuten für einen friedvollen Abend: Körperscan

Vielleicht kennen Sie es aus dem Yoga oder Pilates: eine innere Reise durch den Körper, bei dem Sie den Atem von den kleinen Zehen bis zu den Ohrläppchen wandern lassen. Setzen Sie sich bequem auf einen Stuhl, während der Nachwuchs von Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin ins Bett gebracht wird. Am einfachsten geht der Einstieg, wenn Sie sich im Netz eine entsprechende Audio-Datei oder eine App herunterladen («Body Scan», «Körperreise» oder «Achtsamkeit» googeln). Augen zu, die Welt um sich herum ignorieren und die Aufmerksamkeit auf sich selbst richten.