Die Gruppe pop e poppa nimmt die Situation des Coronavirus sehr ernst. Unser oberstes Ziel bleibt eine hochwertige Qualität der Betreuung zu garantieren.

Die Einrichtungen von pop e poppa wenden alle Vorsichtsmassnahmen und Handlungsanweisungen des Bundesamtes für Gesundheit BAG sowie der Kantonsärzte an und kontrollieren und aktualisieren diese laufend.

Folgende Massnahmen werden angewendet und zT neu eingeführt:

  • Gründliches und häufiges Händewaschen mit Wasser und Seife oder desinfizieren (ausreichende Bestände sind verfügbar und werden am 9. März wieder aufgefüllt)
  • Vermeiden von Händeschütteln
  • Anwendung von Handdesinfektionsmitteln im Eingangsbereich von allen Kitas. Ein Plakat fordert Eltern und Besucher auf, beim Betreten und Verlassen der Kinderbetreuungseinrichtung ihre Hände obligatorisch zu desinfizieren.
  • Husten und Niesen in Taschentuch oder, falls dies nicht möglich ist, in die Ellenbogenbeuge. Das Taschentuch muss nach jedem Gebrauch in einem geschlossenen Behälter entsorgt werden.
  • Die Kinder waschen – mit der Hilfe der Eltern – ihre Hände beim Betreten des Wohnraums.
  • Die Handtücher in der Nähe des Waschbeckens bestehen aus Papier oder Einwegtuch.
  • Keine Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen.
  • Der Besuch von öffentlichen Plätzen (Museen, Einkaufszentren, Märkte usw.) sowie die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel mit den Kindern wird bis auf weiteres ausgesetzt. Diese Massnahme gilt auch für die Nutzung von öffentlichen Spielplätzen.

Selbstverständlich werden sämtliche Qualität- und Hygienestandards weiterhin sorgfältig angewendet, wie bspw: Kochen und Waschen von Früchten und Gemüse, die Reinigung und Desinfektion unserer Einrichtungen usw.

Wichtige Informationen:

  • Selbstverständlich werden sämtliche Qualität- und Hygienestandards weiterhin sorgfältig angewendet, wie bspw: Kochen und Waschen von Früchten und Gemüse, die Reinigung und Desinfektion unserer Einrichtungen usw.
  • pop e poppa verlangt von Eltern und Personen, die mit unseren Institutionen zu tun haben (z.B. Anbieter), dass sie die Anweisungen des BAG befolgen. Im Falle eines Infektionsverdachts müssen sie die Leitung informieren und erhalten keinen Zugang zur Einrichtung. Eine entsprechende persönliche Erklärung muss von allen Personen unterzeichnet werden, die mit der Institution zu tun haben, auch bei Besuchen.
  • Alle Kinder aus einer Familie (Haushalt), aus welcher ein Mitglied sich in den letzten 14 Tagen in einem gefährdeten Land aufgehalten hat, müssen 14 Tage lang in Selbstquarantänebleiben, bevor sie in die Kita zurückkehren.
  • Angesichts höheren Verantwortung aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit werden die Mitarbeiter von pop e poppa formell aufgefordert, die vom BAG aufgelisteten Risikogebiete nicht zu besuchen (Link). Wer sich in den letzten 2 Wochen in einer Risikozone befunden haben und/oder wer sich dringend dorthin begeben muss (dringende familiäre Gründe usw.), ist verpflichtet, die Geschäftsleitung und den betroffenen COO zu informieren, der in Absprache mit den kantonalen Gesundheitsbehörden die notwendigen Massnahmen ergreift. Ein Verstoss gegen diese Informationspflicht ist ein schwerwiegendes Fehlverhalten.
  • Bei Fragen sollen sich Eltern direkt an Ihre Kita-Leiter/innen wenden. Zudem publizieren wir auf der Website www.popepoppa.ch eine Liste mit den häufgsten Fragen und Antworten (FAQ)
  • Zeigt ein/e Mitarbeiter/in Symptome (Fieber, Husten), so wendet er/sie sich unverzüglich an seinen Arzt und ist verpflichtet, die Geschäftsleitung zu informieren, die in Absprache mit den kantonalen Behörden die notwendigen Massnahmen ergreift.
  • Im Falle einer Coronavirus Diagnose zuhause müssen Eltern, Mitarbeiter und Externe unverzüglich die Geschäftsleitung informieren, damit diese Massnahmen zugunsten der Kinder oder Mitarbeiter ergreifen kann. Diese Massnahmen werden in Absprache mit dem Kantonsarzt getroffen.
  • Die Gruppe pop e poppa hat einen Krisenstab organisiert. So stellen wir auch sicher, dass Eltern, Mitarbeiter und Partner über Präventivmassnahmen im Falle einer Krise in einer Einrichtung auf dem Laufenden gehalten werden.
  • Bei Verdächtigungen oder Zwischenfällen werden Eltern, Mitarbeiter und die verschiedenen Partner so schnell wie möglich informiert.

Diese Information wurde am 2. März 2020 erstellt. Aktualisierte Meldungen finden Sie auf unserer Website www.popepoppa.ch sowie auf der Website des BAG: www.bag-coronavirus.ch.